Du möchtest eine Website erstellen lassen – darauf solltest du achten

Du möchtest eine Website erstellen lassen – darauf solltest du achten
Beitrag von Hebinet, 16.06.2020

Ob bevorstehende Gründung oder Ablöse einer alten Homepage, eine neue Webseite erstellen zu lassen stellt Unternehmen immer vor eine Herausforderung. Wer vielleicht schon mal einen Studenten, der das in seiner Freizeit für zusätzliches Taschengeld anbietet, damit beauftragt hat, weiß, wie sehr das in die Hose gehen kann. Wenn du also eine Homepage möchtest, die stabil und technisch zukunftssicher läuft, muss bei der Wahl der Auftraggeber sehr kritisch sein.  

Die häufigsten Fehlgriffe resultieren einfach daraus, dass Auftraggeber sich nicht mit dem technischen Part auseinandersetzen möchten und den Entwicklern daher freie Hand gewähren. Wenn diese dann nicht in erster Linie davon leben, sondern das Projekt eher für kleines Taschengeld nebenher betrachten, wird das Ergebnis entsprechend schlecht aussehen. Damit dir das nicht passiert, möchte ich dir hier ein paar Tipps geben, die dich dabei unterstüzen eine Website erstellen zu lassen, an der du und deine Kunden lange Freude haben werden.

Was sind die wichtigsten Faktoren auf die es zu achten gilt, wenn du deine Website erstellen lässt?

Viele meiner bisherigen Projekte haben mir gezeigt, dass Kunden die vor dem Projekt „Homepage“ stehen lediglich wissen, dass sie eine brauchen.

  • Erwartungshaltung an den zeitlichen Rahmen für das Projekt
  • Professionelle Vorbereitung auf die Auftragsvergabe
  • Möchtest du Content wie Grafiken und Texte selbst pflegen können oder anders gefragt: wie viel möchtest du selbst machen können und ab wann soll eher ein Profi für dich übernehmen? 
  • Wie viel Budget hast du für die Website eingeplant?

Ab wann und bis wann – Zeit spielt immer eine Rolle

Im Regelfall setzt man sich bei jedem Projekt eine Deadline, das solltest du auch bei einer neuen Website so handhaben. Aber Vorsicht, oft unterschätzen Unternehmer den Aufwand der hinter ihren Anforderungen steckt. In einem Gespräch mit deinem Entwickler solltet ihr daher realistische Zeitrahmen für die Umsetzung erarbeiten und diese nach Möglichkeit schriftlich festhalten. 

Auch das Gegenteil, dass Kunden die Dauer für Website-Projekte überschätzen, kommt nicht selten vor. Dass Schätzungen sowohl in die eine als auch die andere Richtung gehen, verdeutlicht nur, wie unterschiedlich die Auffassung darüber sein kann, was komplex ist und was Entwickler vermutlich bereits in wenigen Stunden umsetzen können. Grundsätzlich gilt, je detaillierter ein Projekt beschrieben ist, desto besser fällt auch meine Schätzung als Webentwickler aus. Planung ist wie immer das halbe Leben, aber wie genau?

Wie bereitest du dich professionell für dein Website-Projekt vor?

Ich muss gestehen, als Webentwickler liebe ich es, vorgefertigte Arbeitspakete vor mir zu sehen, die ich einfach nur noch in einer logischen Reihenfolge abarbeiten kann. Natürlich haben die wenigsten meiner Kunden Erfahrung mit Webprojekten und daher wurde ich mit der Zeit bescheiden. Zu den Top-Auftraggebern zählst du für mich also bereits, wenn du deine zukünftige Website hinsichtlich folgender drei Aspekte aufbereitest:

1.     Überlege dir eine grobe Struktur und Layout

2.     Welche Funktionalitäten soll deine Seite bieten

3.     Welcher Budgetrahmen steht für das Projekt zur Verfügung?

Struktur & Layout deiner Homepage

Der erste Punkt ist erfahrungsgemäß für viele der einfachste. Die meisten meiner Kunden haben zumindest eine grobe Vorstellung, vom Aufbau ihrer zukünftigen Website. Wenn du für Kreativität wenig überhast, kannst du dich ganz einfach in deiner Branche umsehen und jene Websites heraussuchen, die dir am besten gefallen. Notiere dazu, was dir daran gefällt, und priorisiere was unbedingt auch deiner Seite enthalten soll und was nicht ganz so wichtig ist. 

Erstelle sowohl für die Hauptseite als auch sämtliche Unterseiten ein Mockup. Dieses kann bereits fertig designt sein oder auch nur eine grobe Struktur vorgeben. Hier ein Beispiel für den Aufbau einer Website:

Überlege ebenfalls, wie viele Unterseiten du in etwa benötigst. Die Gesamtzahl der Seiten hilft Webentwicklern unter anderem den Aufwand besser abzuschätzen. Klassische Unterseiten können sein: 

  • Produkte
  • Impressum
  • Kontakt
  • Datenschutz
  • AGB
  • Über uns
  • Leistungen
  • Blog

Getrennt von den Seiten gilt es im nächsten Schritt die gewünschten Funktionen zusammenzutragen. Je detaillierter, desto besser – für eine grobe Kostenschätzung genügt eine Aufstellung jedoch schon ganz gut. 

Die Funktionalitäten deiner Website

Natürlich verfolgst du mit deiner neuen Website einen Zweck. Ob du Kunden, Patienten, Gäste informieren möchtest, Produkte verkaufst oder eine Onlinedienstleistung anbietest – im Regelfall erwartest du dir eine gewisse Handlung von Website-Besuchern. Definiere diese klar und die Funktionalitäten folgen im zweiten Schritt. Erstelle eine Liste und priorisiere auch diese, damit dein Webentwickler weiß, worauf der Schwerpunkt für den ersten großen „Go Live“ zu setzen ist. Diese könnte wie folgt aussehen:

Wieviel darf dein Onlineauftritt dich kosten?

Der dritte wesentliche Punkt, den du bereits in der Planungsphase mit einbringen solltest, ist das geplante Budget. Professionelle Webentwickler setzen dir alles um, was du dir wünscht, und kennen kaum Grenzen. Wenn du einen budgetären Riegel vorschiebst, können wir bereits vor der Entwicklung die geeigneten Technologien hinsichtlich Kosten-Nutzenfaktor abwägen um das bestmögliche für dein Budget herauszuholen. 

Abhängig von der Art und Weise der Umsetzung können Websites auch dermaßen gestaltet werden, dass du möglichst viel selbst pflegen kannst. Das ist natürlich langfristig ein Vorteil, kann initial aber ebenfalls ein Kostentreiber sein. Achte also auch beim Budgetplan darauf, wie es mit Wartung, Service und Support aussieht. 

Erhältst du einen Service- und Wartungsvertrag?

Sehr oft macht sich Enttäuschung bei Auftraggebern breit, wenn die schnelle billige Lösung doch nicht so schnell und billig war. Das kann sogar sehr schnell passieren, wenn bei der Entwicklung nicht sauber und weitsichtig gearbeitet wird. Das hat zur Folge, dass zukünftig zwingend erforderliche Updates nicht einfach routineartig eingespielt werden können, sondern einen Rattenschwanz an Arbeit mit sich ziehen. 

„Nichts schreckt Kunden mehr ab, als eine Website, die nicht funktioniert oder gar nicht erreichbar ist“

Mit jedem Update muss plötzlich an 38 verschiedenen Stellen nachjustiert werden – und das ist nicht nur mühsam, sondern kostet auch Zeit, Geld und Nerven. Hobbyentwickler machen das schnelle Geschäft und lassen ihre Auftraggeber dann bei Zwischenfällen alleine. Denke daran, wenn du eine Webseite erstellen lassen möchtest – es ist dein Unternehmen, es sind deine Daten, dein Geld und deine Zeit, die auf lange Sicht darunter leiden. Bitte um einen Service- und Wartungsvertrag, plane gewisse monatliche Stundenzahlen mit ein und definiert genau, welche Fälle Support erhalten müssen und in welcher Geschwindigkeit. Nichts schreckt Kunden mehr ab, als eine Website, die gerade nicht funktioniert.

Mit welcher Technologie möchtest du die Webseite erstellen lassen?

Auch wenn du von der Technik keinen Dunst hast, frag‘ gezielt, welche Technologie zum Einsatz kommt und wieso diese ausgewählt wird. Im Idealfall holst du dir eine zweite Meinung ein und bekommst dadurch Bestätigung, oder einfach nur Kopfschmerzen. Vergiss auch nicht, dass die Webentwicklung eine der schnelllebigsten Branchen am Markt ist. Teilweise greifen Entwickler auf Technologien zurück, mit denen sie seit Ewigkeiten arbeiten, weil sie Projekte so am schnellsten umsetzen können. Auch hier bekommst du als Kunde dann die langfristigen Folgen zu spüren, die Ausfälle und Fehlfunktionen mit sich bringen.

Ein weiterer Aspekt, der darunter leidet ist dein Ranking. Anders formuliert ist das die Wahrscheinlichkeit (Position in der Suchergebnisliste), mit der deine Website einem potentiellen Kunden bei einer Suche auf Google angezeigt wird. Weiters bewertet Google jede Website aus technischer Sicht und lässt das Ergebnis in das Ranking miteinfließen. Was wir dir ans Herz legen möchten ist, nimm dir Zeit ein paar Informationen über die Professionalität deines zukünftigen Entwicklers einzuholen – es zahlt sich aus! 

Last but not least, welchen Preis hat eine gute Homepage?

Zugegeben, es ist wirklich extrem schwer zu beurteilen, was es kosten wird, eine Website erstellen zu lassen, die genau das kann, was du eben gerade benötigst. So einfach Webseiten oft aussehen, es kommt immer darauf an, welche Prozesse im Hintergrund benötigt werden.  Erkläre ganz klar, was die Homepage am Ende können soll und schreibe am besten jede einzelne, noch so kleine Funktion vorab zusammen. Ein professionelles Lastenheft wäre natürlich der Traum jedes Entwicklers. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, man wird mit der Zeit bescheiden und gibt sich mit einer Liste an Funktionen und Skizzen bereits mehr als zufrieden.

Ein ordentliches Angebot kann nur dann seriös erstellt werden, wenn möglichst alle Details und Wünsche mit dem Auftraggeber abgeklärt wurden. Wenn dir vorab jemand sagt, dass es 550,- EUR kostet, dann kannst du auch schon ziemlich genau einschätzen, was du erhalten wirst – nämlich alles andere als das, was du dir vorstellst.  Wir wissen es, du hast dir Zahlen und Fakten erwartet um dich zu orientieren – also wollen wir nicht so sein.

Die schlankeste aller schlanken Webseiten bei denen der Projektauftraggeber jedes Detail exakt vorgibt und keine weitere Wartung wünscht, ist theoretisch schon ab EUR 800-900,- erhältlich. Darunter garantieren wir dir, dass du, gelinde formuliert „Schrott“ erhalten wirst. Ein Großteil meiner Kunden - und dafür bin ich sehr dankbar - haben diese Erfahrung meist hinter sich und wissen Qualität und Zusammenarbeit auf Augenhöhe zu schätzen. Was wir dir sagen möchten:

Gehe strategisch vor, wenn du deine Website erstellen lässt.

Sei mutig beim Hinterfragen und gehe auf die angesprochenen Punkte ein, dann sind wir zuversichtlich, dass dein Projekt nicht nur gelingt, sondern auch wirklich in guten Händen aufgehoben ist. Übrigens, wenn du ein anstehendes Projekt hast – wir erwähnen es sicherheitshalber – würden wir uns natürlich unglaublich freuen schon bald deine Webseite erstellen zu dürfen. Einfach Kontakt mit uns aufnehmen.

 

Weitere Artikel

Arbeiten von zuhause aus – mit diesen Tipps steigerst du deine Produktivität

Beitrag von Hebinet, 30.04.2020

Arbeiten von zuhause aus – so steigerst du deine Produktivität Ob angestellte im Homeoffi...

Weiterlesen...

Was eine professionelle Homepage mit Deinem Umsatz zu tun hat?

Beitrag von Hebinet, 19.09.2019

Schon mal eine Website besucht und wirklich beeindruckt gewesen? Es heißt nicht umsonst &ldquo...

Weiterlesen...

Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, die Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte liefern.